Bilfinger Noell GmbH

Navigation
Meldungen Detail

Babcock Noell GmbH liefert SOx-Scrubber für die maritime Anwendung an die Reederei Carl Büttner

21.05.2015

Die Firmen Babcock Noell GmbH aus Würzburg und die Reederei Carl Büttner aus Bremen haben sich über die Ausrüstung eines Tankers der Büttner-Flotte mit einem BNG-Scrubber zur SOx-Abscheidung verständigt.

Die Firma Babcock Noell GmbH, ein Unternehmen des Bilfinger Konzerns, hat in den letzten 40 Jahren eine Vielzahl an schlüsselfertigen Entschwefelungsanlagen, sog. Scrubbern, für Kraftwerke und Industrieanlagen geplant und errichtet. Diese langjährigen Erfahrungen bildeten die Basis zur Entwicklung einer Entschwefelungsanlage für Schiffe. Im Hause Babcock Noell sind alle Ingenieurkapazitäten vorhanden, um auch für die maritime Wirtschaft schlüsselfertige Lösungen anbieten zu können. Durch die Einbettung in den Bilfinger-Konzern können zudem weltweit Serviceleistungen für die Wartung und den Betrieb der Scrubber ausgeführt werden.

Die Reederei Carl Büttner ist in Bremen eine namhafte, traditionsreiche Reederei mit langer Geschichte. Höchste Sicherheits-, Qualitäts- und Umweltschutzstandards und das Bestreben nach der Entwicklung von sicheren und innovativen Tankern charakterisierten stets das Geschäftsmodell der Reederei. Die Schiffe der Reederei verkehren fast ausschließlich an den europäischen Küsten und sind damit in idealer Weise geeignet, die technischen und wirtschaftlichen Vorteile der Anlage zu demonstrieren.

Nachdem in Europa in den vergangenen Jahren die Entschwefelung der Kraftwerke im Vordergrund stand, sind nun die Schiffe in den Blickpunkt des Emissionsschutzes geraten. Schiffe verwenden als Treibstoff Schweröl, das bis zu einigen Prozent Schwefel enthalten kann. Der Schwefel wird als Schwefeldioxid freigesetzt und verursacht damit Luftverschmutzung. Zur Verbesserung der Luftqualität, insbesondere in der Nähe der Küsten, wurden Umweltzonen – die sogenannten ECA (Emission Control Areas) eingerichtet. Derzeit gehören zu diesen Zonen die Nord- und Ostsee sowie die Küsten vor Nordamerika. In den nächsten fünf bis zehn Jahren sollen diese Zonen weiter ausgedehnt werden. Im Zeitraum 2020 bis 2025 wird der Schwefelgehalt des Kraftstoffs auf max. 0,5% Schwefel begrenzt werden, wobei die existierenden strengeren ECA-Gebiete mit max. 0,1% Schwefel bestehen bleiben.
Ab dem 01.01.2015 dürfen Schiffe in den ECA-Zonen nur noch schwefelarme Kraftstoffe mit einem maximalen Schwefelgehalt von 0,1% verwenden oder müssen alternativ mit Entschwefelungsanlagen ausgerüstet werden. Da der schwefelarme Kraftstoff im Vergleich zum bisher eingesetzten Kraftstoff sehr teuer ist, sind die Scrubber in vielen Fällen die deutlich wirtschaftlichere Lösung.

Der BNG-Scrubber für den Tanker MT Aurelia der Reederei Carl Büttner wird als Hybrid-System ausgeführt. Dies bedeutet, dass sowohl der sog. Open-Loop als auch der Closed-Loop mit dem BNG-Scrubber realisiert werden können. Beim Open-Loop Verfahren werden die schwefelhaltigen Abgase durch Seewasser gewaschen, bevor es gereinigt den gesetzlichen Anforderungen entsprechend ins Meer geleitet werden darf. Das Closed-Loop Verfahren erlaubt eine Verhinderung jeglichen Eintrags von Abwässern in besonders geschützten Gebieten.

Das anspruchsvolle Multistream-Konzept des BNG-Scrubbers ist für das Experten-Team von Babcock Noell und das erfahrene beratende Team von Carl Büttner eine zukunftsweisende Aufgabenstellung. Hier werden die Rauchgase zweier Hauptantriebe (3 + 4 MW), beider Hilfsdiesel und Kessel entstaubt und entschwefelt.

Die Systemmerkmale des  BNG-Scrubbers sind:

  • Kostenoptimierte Betrieb des BNG-Scrubbers durch das gewählte Anlagenkonzept
  • Kompakte Bauform
  • Verwendung korrosionsbeständiger Materialien unter Zugrundelegung der langjährigen Erfahrungen mit hoch korrosiven Rauchgasen. 
  • Einsatz von wartungsarmen Anlagenkomponenten
  • Hohe Anlagenverfügbarkeit durch die redundante Ausführung wesentlicher Anlagenkomponenten

Besonderes Augenmerk wird auf die Konzeptionierung der Reinigung des Abwassers des Scrubbers gelegt.  Ein Teilstrom des Abwassers wird durch eine Einheit zur Schwermetallabscheidung gereinigt. Damit geht die verwendete Technologie über die derzeit bestehenden gesetzlichen Anforderungen hinaus.
 
Das Projekt wird von Babcock Noell als schlüsselfertige Lösung realisiert. Im Verantwortungsbereich von Babcock Noell liegen die Werftarbeiten und sämtliche Designleistungen. Der Kunde hat dadurch den Vorteil, dass die aufwändige und kostenintensive Schnittstellenbearbeitung für ihn entfällt.